#19 F3 – Brennt Wohnhaus

Wohnhausbrand in Bad Bevensen. Vermutlich ausgelöst durch einen Trockner brannte am Montag mittag ein Wohnhaus in Bad Bevensen aus. Die Bewohner der betroffenden Wohnung konnten sich selbst retten. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es eine Ausbreitung auf eine unmittelbar angrenzende Haushälfte zu verhindern. Zur Sicherheit evakuierte die Freiwillige Feuerwehr zügig die nicht betroffene Haushälfte. Durch den Rettungsdienst wurden 7 betroffene Bewohner untersucht und betreut. Zu diesem Zweck wurde durch die Feuer- und Rettungsleitstelle Uelzen der sogenannte Massenanfall von Verletzten ausgelöst. Hohe Außentemperaturen von über 30 Grad erschwerten die Löscharbeiten. Unter Atemschutz löschten die ehrenamtlichen Brandschützern die Flammen im inneren des Gebäudes. Über die Drehleiter aus Bad Bevensen wurde das Dach geöffnet und offene Flammen bekämpft. Eine schweißtreibende Angelegenheit die von allen Freiwilligen Brandschützern viel abverlangt hat.
Im Einsatz waren:
FF Bad Bevensen
FF Himbergen
FF Römstedt
FF Barum
FF Altenmedingen
FF Hesebeck
FF Röbbel
FF Drögennottorf
FF Jelmstorf
FF Seedorf
FF Jastorf
DRK Bereitschaft Bevensen/Uelzen
Hauptamtlicher Rettungsdienst
Christoph19
Orgl Rettungsdienst
LNA
Gemeindebrandmeister

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen

#51 F3 – Scheunenbrand

Am 31. Oktober wurden um 0:45 gemeinsam mit den Feuerwehren aus Bad Bevensen, Barum, Drögennottorf, Gollern, Hesebeck, Jastorf, Oetzendorf, Röbbel und Römstedt nach Gr. Hesebeck zu einem Scheunenbrand alarmiert. Wir blieben mit unseren Atemschutzgeräteträgern in Bereitstellung und speisten die Drehleiter aus Bad Bevensen mit unserem TLF. Nach gut eineinhalb Stunden konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen.

Offizieller Pressebericht:

Groß Hesebeck: Scheunenbrand hält Feuerwehren in Atem

Heller Feuerschein wies den anrückenden Feuerwehr-Einheiten den Weg zur Einsatzstelle. Ein Scheunenbrand in Groß Hesebeck sorgte in der Nacht auf den heutigen Dienstag (31. Oktober) für ein Großaufgebot an Rettungskräften. Der Brand wurde gegen 0:44 Uhr gemeldet. Die Hofstelle befindet sich direkt im Zentrum, sodass die Ortsfeuerwehr Hesebeck es nicht weit hatte.

Ortsbrandmeister Dirk Baum übernahm die Einsatzleitung und erkannte die Gefahr, die von einem 2.000 Liter-Dieseltank ausging. Somit übernahmen seine Leute zunächst die Kühlung des Tanks. Der Brandbekämpfung widmete sich dann die nachrückenden Feuerwehren.

Aus fünf Strahlrohren wurde das Löschwasser auf die Flammen gegeben. Zusätzlich wurde Schaummittel beigemischt, sodass zur kühlenden auch noch eine erstickende Wirkung erzielt werden konnte.

Insgesamt waren schließlich zehn Ortsfeuerwehren sowie der DRK Rettungsdienst, die DRK Bereitschaft Uelzen und die Polizei mit rund 140 Helfern vor Ort. Die Wasserversorgung wurde aus dem Hydrantennetz sichergestellt. Aus Bad Bevensen wurden beide Drehleitern sowie ein Einsatzleitwagen zur Koordinierung in Stellung gebracht.

Gegen 2 Uhr morgens war das Feuer bereits gelöscht. Menschen kamen zum Glück nicht zu Schaden; lediglich ein Feuerwehrmann verletzte sich leicht am Finger. Die Erstversorgung übernahmen die DRK-Bereitschaft, die zeitweilig mit drei Rettungswagenbesatzungen vor Ort waren. Trotz des schnellen Löscherfolgs konnte nicht verhindert werden, dass die Scheune mit einer Grundfläche von 30×8 Metern zu Zweidrittel zerstört wurde.

Allerdings wurde landwirtschaftliches Gerät, zwei Anhänger mit Kartoffeln, vor den Flammen bewahrt.

Die Ortsdurchfahrt war während der Lösch- und Aufräumungsarbeiten voll gesperrt. Nach dem Abrücken der Nachbarwehren stellte die Hesebecker Wehr stellte bis in die Morgenstunden (5:30 Uhr) eine Brandwache. Der Brandort ist beschlagnahmt. Ab Mittwoch werden Ermittler der Kriminalpolizei und Sachverständige ihre Tätigkeit aufnehmen.

Im Einsatz befanden sich die Ortsfeuerwehren Bad Bevensen, Barum, Drögennottorf, Gollern, Hesebeck, Himbergen, Jastorf, Oetzendorf, Röbbel und Römstedt mit zusammen 18 Fahrzeugen

 

Bericht: Tom Reher, FW-Pressesprecher SG Bevensen-Ebstorf
Bild: Feuerwehrpresse SG Bevensen-Ebstorf
Homepage

 

#8 B2Y/B3 – Wohnhausbrand

Am Sonntag wurden wir um kurz nach 20 Uhr gemeinsam mit den Feuerwehren Altenmedingen, Bad Bevensen, Barum, Hesebeck, Jastorf, Jelmstorf, Röbbel, Römstedt und den DRK Bereitschaften Uelzen/Bad Bevensen nach Bad Bevensen zu einem Wohnhausbrand gerufen. Vor Ort brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses. Wir stellten 4 AGT-Trupps und unterstützten gemeinsam mit den Kameraden aus Barum beim öffnen des Dachstuhls. Nach gut 2 Stunden war der Einsatz für uns beendet.

 

Offizieller Pressebericht:

Offene Flammen schlugen am heutigen Abend kurz nach 20 Uhr aus dem Dachstuhl eines Wohnhauses in der Bevenser Möllerstraße. Den neun Ortsfeuerwehren aus Bad Bevensen, Altenmedingen, Barum, Hesebeck, Himbergen, Jastorf, Jelmstorf, Röbbel und Römstedt wies eine weithin sichtbare Rauchsäule den Weg zum Einsatzort in der Kurstadt. Eine Bewohnerin aus dem Obergeschoss konnte sich unverletzt ins Freie retten. Das ältere Ehepaar aus dem Erdgeschoss kam erst im Laufe der Löscharbeiten von einer Familienfeier hinzu und musste betreut werden. Nachdem erste Trupps sich zunächst von innen dem Feuer nähern konnten und die Flammen weitgehend unter Kontrolle brachten, war die weitere Brandbekämpfung dann nur noch von außen möglich. Dabei kamen fünf Rohre und  ein zusätzliches über die Bevenser Drehleiter zum Einsatz Insgesamt 120 Feuerwehrleute, davon viele unter Atemschuttzgeräten, mit 18 Fahrzeugen waren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Matthias Wedel vor Ort.

Dazu ein Rettungswagen des hauptamtlichen Regelrettungsdienstes sowie die
ehrenamtlichen DRK – Bereitschaften aus Bad Bevensen und Uelzen mit weiteren acht
Fahrzeugen, dem Organisatorischen Leiter und knapp 20 Helfern in Bereitstellung. Ein
Feuerwehrmann aus Bad Bevensen verletzte sich während der Löscharbeiten leicht am
Handgelenk und wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Uelzen gebracht.
Die Löschwasserversorgung wurde aus mehreren Hydranten gewährleistet. Dafür
mussten die Medinger Allee und weitere Anliegerstraße weiträumig gesperrt werden
. Als nach rund einer Stunde die Meldung „Feuer aus“ erfolgte, konnte zur Vermeidung von Wasserschäden das Löschwasser für die Nachlöscharbeiten deutlich verringert werden. Die beiden Wohnungen indes sind vorerst für unbewohnbar erklärt, sodass die Bewohner anderweitig untergebracht werden müssen. Nachdem erste Wehren nach und nach aus dem Einsatz entlassen wurden, dauerten die Aufräumungsarbeiten bis Mitternacht an.
Angaben zur Schadenshöhe und zur Brandursache können nicht gemacht werden. Beamte des Polizeikommissariats Uelzen nahmen die Ermittlungen auf.