#11-28 Technische Hilfeleistung – Unwettereinsätze

Datum: 19. Mai 2017 um 20:34
Alarmierungsart: DME
Dauer: 5 Stunden 26 Minuten
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Gemeinde Himbergen
Fahrzeuge: 11-17-91, 11-21-91, 11-43-91
Weitere Kräfte: FF Brockhimbergen-Kollendorf, FF Gr. Thondorf, FF Kl. Thondorf, FF Römstedt


Einsatzbericht:

Aufgrund von mehreren Gewittern mit Starkregen kam es zu insgesamt 18 Einsätzen in und um Himbergen. Während sich die erste Gewitterfront noch über Himbergen befand wurden wir zum ersten Einsatz alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde klar, dass es sich um mehrere Einsatzstellen handelte, sodass im weiteren Verlauf die Feuerwehren aus Kl. Thondorf, Gr. Thondorf, Brockhimbergen/Kollendorf und Römstedt nachalarmiert wurden. Nach gut 5 1/2 Stunden waren alle 18 Einsatzstellen abgearbeitet.

 

Offizieller Pressebericht:

Erneut kam es in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf zu insgesamt 20 wetterbedingten Einsätzen durch starke Regenfälle. Der Wetterdienst hatte für Freitag (19. Mai 2017) frühzeitig vor „schwerem Gewitter mit heftigen Starkregen“ für den Landkreis Uelzen gewarnt. Noch während eine große Regen- und Gewitterfront die Samtgemeinde durchquerte, rückten die ehrenamtlichen Brandschützer aus Himbergen gegen 20:35 Uhr zu den ersten Einsätzen aus.

So waren teilweise Straßen und Grundstücke im Ort überflutet. An der Grundschule lief zudem der Keller vom Jugendzentrum voll Wasser. Durch das schlagartig erhöhte Einsatzaufkommen wurden die Feuerwehren aus Klein und Groß Thondorf, Brockhimbergen und Römstedt zur Unterstützung nachalarmiert. Über 60 Feuerwehrkräfte arbeiteten insgesamt 18 Einsatzstellen ab.

Einer der größten Einsatzstelle war in Klein Thondorf. Dort kamen die Wassermassen unter anderem von einem Feld und drohten in einen Stall zu laufen. Gegen 2 Uhr nachts konnten die Brandschützer nach knapp sechs Stunden wieder einrücken.

Parallel zu den Schadensstellen im Bereich Himbergen rückte die Freiwillige Feuerwehr Wriedel-Schatensen gegen 21 Uhr aus. In der Wulfsoder Straße drohten Wassermassen von einem Feld ebenfalls in ein Haus zu laufen. Hier waren die 19 Helfer rund zwei Stunden im Einsatz.

Bericht: Philipp Schulze, Pressesprecher Feuerwehr SG Bev.-Ebstorf