#04 B2 – brennen 2 kleine Häuschen

Datum: 2. Mai 2021 
Alarmzeit: 17:45 Uhr 
Alarmierungsart: DME, Sirene 
Dauer: 2 Stunden 45 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Bad Bevensen 
Fahrzeuge: 11-17-91, 11-21-91, 11-45-91 
Weitere Kräfte: DRK Bereitschaft Kreis Uelzen, FF Bad Bevensen, FF Barum, FF Gollern, FF Hesebeck, FF Röbbel, FF Römstedt 


Einsatzbericht:

Brandeinsatz B2 – Zwei kleine Häuschen brennen, AGT und Rettungssäge erforderlich in Bad Bevensen/Alter Mühlenweg

Am Sonntagnachmittag gegen 16:40 Uhr wurden die Feuerwehren Bad Bevensen und Römstedt zu einem Gebäudebrand in die Straße Alter Mühlenweg in Bad Bevensen gerufen. Anrufer meldeten über den Notruf 112 eine starke Rauchentwicklung aus den zwei verbliebenen Gebäuden des ehemaligen Hamburger Feriendorfes. Die beiden mit Bauzaun eingefassten Baracken, gegenüber vom damaligen TreeTrek, sind baulich miteinander verbunden und haben eine Grundfläche von über 250 m². Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges schlugen die Flammen bereits aus den vernagelten Fenstern des ersten Gebäudes unter die Dachfläche der eingeschossigen Flachdachbauten. Nach dem Öffnen des Bauzauns hat der Einsatzleiter Olaf Twellhegen die eintreffenden Fahrzeuge schnell positioniert und den Löschangriff mit mehreren Rohren und Atemschutzgeräteträgern eingeleitet. Da zu diesem Zeitpunkt noch unklar war ob sich Personen in den Gebäuden befinden – die leerstehenden Baracken werden oft von Obdachlosen genutzt – wurde sofort eine Personensuche innerhalb des Gebäudes durchgeführt. Glücklicherweise waren beide Gebäude leer und man konnte sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Die Einsatzstelle wurde in zwei Abschnitte aufgeteilt und die Feuerwehren Gollern-Hesebeck-Röbbel, Himbergen und Barum wurden dazu alarmiert. Das Feuer ist über den Dachbereich schnell auf das zweite Gebäude übergesprungen. Die Bauweise der Flachdachkonstruktion erschwerte die Löscharbeiten, da sich das Feuer ungehindert in der Decke ausbreiten konnte.Die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen war mit drei Rettungswagen und weiteren Fahrzeugen vor Ort. Hier erwies sich die mitgeführte Drohne mit der verbauten Wärmebildkamera als sehr hilfreich, da somit Aufnahmen von der Gesamtlage gemacht werden konnten. Im späteren Verlauf wurde noch die Absturzsicherungsgruppe der Kreisfeuerwehr Uelzen alarmiert, die aber nicht mehr zum Einsatz kam. Ursprünglich war geplant das Dach Schritt für Schritt von oben mittels Rettungssägen zu öffnen, um so das Feuer von oben löschen zu können. Die Absicherung stellte sich aufgrund der Gesamtmaße als problematisch dar. Zudem wurde zwischenzeitlich über die Firma Kalinowsky ein Radbagger organisiert, der den Abriss des völlig zerstörten Gebäudes vornehmen sollte. Gegen 19:40 Uhr wurde das Gebäude eingerissen und die hochschlagenden Flammen über das Wenderohr der Drehleiter abgelöscht. Um 20:47 Uhr konnte an die Leitstelle Uelzen „Feuer aus“ und der Rückbau gemeldet werden. Im Rahmen der Einsatzstellenhygiene wurde die eingesetzten Kräfte noch vor Ort dekontaminiert, neu eingekleidet und zum Duschen ins Feuerwehrhaus gebracht. Die DRK Bereitschaft mit ihren 25 im Einsatz befindlichen Helfern, bauten derweil eine Verpflegungsstation auf und versorgten die 115 Feuerwehrleute mit einer wärmenden Suppe und Getränken. Neben der Polizei war noch die Kripo mit der Brandermittlungseinheit vor Ort unduntersuchte die Brandursache. Da das Gebäude stromlos ist, wird wegen Brandstiftung ermittelt. Text: Andreas König