#19 F3 – Brennt Wohnhaus

Wohnhausbrand in Bad Bevensen. Vermutlich ausgelöst durch einen Trockner brannte am Montag mittag ein Wohnhaus in Bad Bevensen aus. Die Bewohner der betroffenden Wohnung konnten sich selbst retten. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es eine Ausbreitung auf eine unmittelbar angrenzende Haushälfte zu verhindern. Zur Sicherheit evakuierte die Freiwillige Feuerwehr zügig die nicht betroffene Haushälfte. Durch den Rettungsdienst wurden 7 betroffene Bewohner untersucht und betreut. Zu diesem Zweck wurde durch die Feuer- und Rettungsleitstelle Uelzen der sogenannte Massenanfall von Verletzten ausgelöst. Hohe Außentemperaturen von über 30 Grad erschwerten die Löscharbeiten. Unter Atemschutz löschten die ehrenamtlichen Brandschützern die Flammen im inneren des Gebäudes. Über die Drehleiter aus Bad Bevensen wurde das Dach geöffnet und offene Flammen bekämpft. Eine schweißtreibende Angelegenheit die von allen Freiwilligen Brandschützern viel abverlangt hat.
Im Einsatz waren:
FF Bad Bevensen
FF Himbergen
FF Römstedt
FF Barum
FF Altenmedingen
FF Hesebeck
FF Röbbel
FF Drögennottorf
FF Jelmstorf
FF Seedorf
FF Jastorf
DRK Bereitschaft Bevensen/Uelzen
Hauptamtlicher Rettungsdienst
Christoph19
Orgl Rettungsdienst
LNA
Gemeindebrandmeister

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen

#18 TH – VU PKL

Mit diesem Stichwort ging es auf die L253. Circa 1km hinter Himbergen kam ein Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache alleinbeteilligt von der Fahrbahn ab und touchiert zwei Bäume und kam auf der Straße wieder zum stehen. Eine Person wurde dabei im Bein Bereich schwer eingeklemmt und musste mit schwerem technischen Gerät befreit werden. Eine weitere Person konnte ohne schweres Gerät befreit werden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Nach einer halben Stunde konnte die eingeklemmte Person befreit werden und wurde mit dem mitalamierten Rettungshubschrauber Christoph19 in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Einsatz war neben uns, die Ortswehr Kl.Thondorf und die Feuerwehr Bad Bevensen, 2 RTW’s und die Polizei.

#16-17 WB2 – Waldbrand

Gegen 21:30 wurden wir gemeinsam mit weiteren Wehren nach Hohenzethen alamiert. Vorort stellte sich die Lage wie folgt da: Auf einem Ortsverbindungsweg brannte der Seitenstreifen und aufgrund der langanhaltenden Hitze zog das Feuer bereits in den Wald hinein. Schon auf Anfahrt änderte sich die Lage dramatisch, denn die Feuerwehr Rosche die ebenfalls auf Anfahrt zum Einsatz nach Hohenzethen war, entdeckte ein weiteres Feuer am Seitenstreifen und übernahmen diesen Einsatz und parallel wurden weitere Wasserführende Fahrzeuge nachalamiert. Gemeinsam mit der Feuerwehr Gülden begannen wir das Feuer bei Hohenzethen in den Griff zu bekommen und wurden dabei von einem ortsansässigen Landwirt unterstützt, der ein 16000l Güllefass mit Wasser brachte. Unser Löschgruppenfahrzeug (LF8) baute eine Wasserentnahmestelle mittels Feldhydrant auf. Nach dem wir die ca. 200qm Waldfläche mit einem Schaum-Wasser gemisch soweit aus hatten, kam über Funk ein drittes gemeldetes Feuer im Bereich Teyendorf (Gemeinde Rosche) und sofort machten sich unser Tanklöschfahrzeug (TLF16/24) und das Tanklöschfahrzeug der Ortswehr Oetzen auf den Weg um dort weitere Wehren zu unterstützen. Vorort standen wir in Bereitstellung und konnten auch dort nach ca. einer halben Stunde wieder Richtung Heimat fahren. Als Brandursache geht die Polizei bei allen drei Fällen von Brandstiftung aus. Bei dem Einsatz bei Hohenzethen waren die Wehren: Gülden, Himbergen, Groß Malchau/Boecke, Schwemlitz/Bankewitz, Oetzen, Stöcken und der Einsatzleitwagen (ELW1) der Feuerwehr Rosche und bei dem Einsatz bei Teyendorf die Feuerwehr Rosche, Suhlendorf, Teyendorf/Göddenstedt und die Tanklöschfahrzeuge Himbergen und Oetzen.

#15 Technische Hilfeleistung – Droht Ast zu fallen

Mit diesem Stichwort wurden wir auf die L253 Himbergen-Hohenfier alarmiert. Dort war ein Ast aus einer Eiche abgeknickt und drohte nun auf die Straße zu fallen. Der Ast wurde durch uns vom Baum abgetrennt und von der Straße entfernt. Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz für uns beendet.